Was verdient ein Trader? Jetzt mit unserem Rechner ausrechnen!



Was verdient ein Trader im Jahr?

Diese Frage wird uns immer wieder gestellt.
Was verdient ihr?
Wie viel Geld macht ihr in der Woche, im Monat, im Jahr?
Wir möchten Dir mit diesem Rechner eine interaktive Möglichkeit geben, verschiedene Variablen und Stellgrößen einmal selber durchzuspielen und selber an diesen zu drehen. Das soll Dir bei der Antwort zu der Frage helfen, wie viel Geld mit Trading im Jahr verdient werden kann.
Folgende Parameter sind in diesem Rechner zu beachten: Dein Startkapital, die Trades pro Woche, Deine Gewinnwahrscheinlichkeit, das Risiko pro Trade und dein Chance-/Risikoverhältnis.
Gehen wir zunächst auf diese unterschiedlichen und einstellbaren Variablen ein. Unser Rechner ändert die Ergebnisse nach jeder Justierung der Schieberegler in Echtzeit. Also probier‘ so viel, solange, so utopisch und realistisch wie Du möchtest!

Startkapital

Das Startkapital ist das Kapital, welches Du dir für den Start Deines Tradings zusammen gespart hast oder der Wert, den Du für das Trading investieren möchtest. Als Mindestgröße im Forexmarkt empfehlen wir mit ca. 3000 € zu starten. Wenn Du mit diesem Schieberegler ein wenig spielst, merkst Du schnell, dass auch mit wenig Kapitaleinsatz (z.B. 100 €) ein entsprechender Gewinn realisiert werden kann. Dies sollte aber zunächst als theoretisch eingestuft werden.

Trades pro Woche

Die Trades pro Woche sind stark abhängig von deinen persönlichen Präferenzen. Genau diese unterschiedlichen Vorlieben und Lebensumstände werden besonders in unseren Kursen beachtet. Jeder Mensch ist individuell, möchte mehr oder weniger Zeit fürs Trading investieren, verfolgt eine andere Strategie oder Ziele als der andere. Aus diesen Gründen resultiert eine unterschiedliche Anzahl von Trades pro Woche. Du wirst feststellen, dass Du sowohl mit einer niedrigen Anzahl von Trades als auch mit einer höheren Anzahl ähnliche Ergebnisse realisieren kannst. Es ist alles eine Frage deines Set-Ups und den noch folgenden Faktoren.

Gewinnerwahrscheinlichkeit

Die Gewinnwahrscheinlichkeit gibt an, was Du dir schon denkst, das Verhältnis zwischen Deinen Gewinn-und Verlierertrades. Wie oft hast Du bisher gewonnen? Wie oft hast Du verloren? Wenn Du diese beiden Werte ins Verhältnis setzt, erhältst Du deine Gewinnwahrscheinlichkeit. An dieser Stelle tauchen viele falsche Meinungen auf.

Das Ziel vieler Anfänger ist es, möglichst häufig zu gewinnen, was grundsätzlich auch eine schöne Vorstellung ist. Dennoch ist es eine Symbiose aus dem Chance-/Risikoverhältnis UND der Gewinnwahrscheinlichkeit.

Hieraus ergibt sich der Profitfaktor, aber dazu später mehr.

Risiko pro Trade

Wie viel Euro riskierst Du pro Trade? Was ist an dieser Stelle der richtige Wert? Zu diesem Thema haben wir in der Vergangenheit bereits ein kurzes Erklärvideo gedreht, weil auch das immer wieder Thema bei unseren Studenten ist. An dieser Stellschraube kannst Du ebenfalls variieren und dabei feststellen, dass dieser Wert eine enorme Auswirkung auf die Rentabilität Deines Tradings hat. Nicht nur auf die absoluten Werte, auch auf deinen Profitfaktor. Auf diesen werden wir im Anschluss noch eingehen.

Chance-/Risikoverhältnis

Das Chance-/Risikoverhältnis, auch unter Umständen als „Gewinn-/Verlust Ratio“ in der Literatur zu finden, gibt an, wie viel Potential Dein Trade hat – sowohl nach oben, also in den Gewinnbereich, als auch nach unten in den Verlustbereich. Realisierst Du also durchschnittlich 120€ im Gewinn und verlierst ebenfalls im Durchschnitt 60€, so liegt das CRV bei 2 (120/60=2). Im rechten Bereich hast Du einen Überblick über die Ergebnisse, die sich aufgrund Deiner gewählten Werte ergeben. Auch auf diese werde ich im Folgenden eingehen.

Zum einen ist dort Dein Gewinn pro Woche dargestellt. Dieser ist im Prinzip selbsterklärend und gibt an, wie viel Gewinn Du mit dem Trading und Deinen eingestellten Stellschrauben in der Woche erwirtschaften würdest. „Dein Gewinn am Ende des Jahres“ skaliert das wöchentliche Ergebnis auf ein volles Jahr hoch. Keine Raketenwissenschaft bis dahin.
Interessanter wird es wieder beim Profitfaktor. Für diesen Faktor gab es von uns schon mal sogar einen eigenen Rechner, weil auch nach dem Profitfaktor immer wieder im Kurs oder unter Videos gefragt wird.

Zuletzt, um Dir die Dimensionen der Möglichkeiten des Tradings näherzubringen und auf ein gewöhnlicheren und üblicheren Faktor zu bringen, zeigen wir Dir den entsprechenden jährlichen Zinssatz, dem Dein Gewinn entsprechen würde. Du wirst schnell merken, dass Du selbst mit durchschnittlichen Stellschrauben deutlich über dem momentan üblichen Zinssatz Deiner Bank liegen würdest! Und um genau diese These zu überprüfen, gehen wir jetzt in die konkrete Betrachtung von zwei Szenarien.

Was verdient ein Trader? - Der Rechner im Einsatz!

Okay, genug Erklärung. Gehen wir zusammen mal ins Eingemachte!

Verdienst Trader Anton:
Nehmen wir mal folgende einfache Annahmen an: Wir starten mit einem Kapital von, sagen wir mal, 1.000€. Dabei gehen wir im Folgenden von wöchentlichen Trades von zwei aus. Die Gewinnwahrscheinlichkeit lassen wir in diesem Beispiel bei 50%. Das Risiko pro Trade liegt in diesem Beispiel bei 0,5%. Und zuletzt, das Chance-/Risikoverhältnis sei bei 2. Was verdient ein Trader? Beispiel Verdienst Trader A Zur Wiederholung: Dies sind lediglich gute, aber zurückhaltende Werte und doch sprechen die Ergebnisse für sich. Mit den Einstellungen kannst Du einen Gewinn von 5€ in der Woche generieren. Du wirst Dir jetzt vielleicht denken, dass 5€ nicht viel ist, doch über ein Jahr gerechnet sind das 260€. Auch dieser Wert haut Dich unter Umständen nicht um. Doch wenn Du dir jetzt klar machst, dass der Zuwachs einem Zinssatz von 26% entspricht, ist das sehr beeindruckend!

Verdienst Trader Bertha:
Gerade wurden bewusst durchschnittliche Werte verwendet. Selbst bei denen hätten lukrative Renditen erzielt werden können. Daher gehen wir nun bewusst in die andere Richtung und drehen die Parameter in eine optimistische Zielrichtung. Das Startkapital wird bei 1.000 € belassen, auch um eine Vergleichbarkeit zum vorherigen Rechenmodell herzustellen. Nehmen wir nun an, dass wir anstatt zwei Trades pro Woche vier in der Woche durchführen. Dazu kommt, dass wir unsere Gewinnwahrscheinlichkeit auf 60% erhöhen. Das Risiko pro Trade belassen wir sogar auch bei den 0,5% aus den gleichen Gründen wie oben. Allerdings setzen wir das Chance-/Risikoverhältnis hoch auf 3. Jetzt werfen wir erneut ein Blick auf die Ergebnisse. Der Gewinn pro Woche ist auf 28 und der Gewinn des Jahres auf 1.456 € gewachsen. Dieses Ergebnis entspricht nun sogar einem Zinssatz von satten 145,60%! Ganz nebenbei liegt der Profitfaktor dieses Setups bei 4,5.

Was verdient ein Trader? Beispiel Verdienst Trader A
Was verdient ein Trader? Beispiel Verdienst Trader B

Der Vergleich der beiden Möglichkeiten.

Was sagen uns diese Ergebnisse? Zusammenfassung

Der Rechner bildet natürlich nur eine sehr statische Betrachtung der Märkte an, die so der Realität nicht entspricht. Dennoch lässt sich mithilfe dieses Rechners gut visuell darstellen, wie sich bereits kleine Änderungen an den Parametern monetär widerspiegeln können. Um sein Trading zu verbessern, müssen genau diese Stellschrauben optimiert werden, denn mit diesen lässt sich der Erfolg – oder auch Misserfolg – beschreiben. Wir können Dir nur empfehlen, mithilfe des Rechners für Dich selber festzustellen, wo Deine Reise hingehen kann, um für Dich festzustellen, was Du mit deinen Werten am Ende eines Jahres verdienen kannst. In den meisten Fällen ist der Erfolg nicht so weit entfernt, wie man denkt. Eine Optimierung dieser Parameter ist in der Realität nicht so einfach, wie in unserem Rechner. Wir würden Dir gerne dabei helfen! Wenn Du daran Interesse hast, schreib‘ uns. Wir haben auf alle Fragen passende Antworten.

Artikel teilen

Finanziell frei durch Trading?

Erfahre, mit welchen Schritten Du dies schaffst.
Whitepaper_blauneu_450x450_compressed

Risikooffenlegung: Der Handel mit Futures, Forex und CFD ́s birgt ein hohes Risiko und ist nicht für jeden Investor geeignet. Ein Investor kann möglicherweise mehr als das eingezahlte Kapital verlieren. Für den Handel sollte nur Risikokapital verwendet werden, bzw. Teile des Risikokapitals. Risikokapital ist Geld, bei dessen Verlust sich keine Änderung der Finanzsituation ergibt bzw. keinen Einfluss auf das Leben mit sich bringt. Eine in der Vergangenheit erzielte Performance ist keine Garantie für zukünftige Gewinne.

Offenlegung hypothetischer Performance: Hypothetische Performanceergebnisse haben viele inhärente Einschränkungen, von denen einige im Folgenden beschrieben werden. Die dargestellten Ergebnisse des Kontos können in den Gewinnen und Verlusten stark abweichen. Einer der Einschränkungen der hypothetischen Ergebnisse ist dass Sie durch bekannte historische Daten entstanden sind. Darüber hinaus beinhaltet der hypothetische Handel kein finanzielles Risiko – kein hypothetischer Track Record kann die finanziellen Risiken des tatsächlichen Handels darstellen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit dass der Handel bei Verlusten ausgesetzt bzw. abgebrochen wird, dies kann die tatsächlichen Ergebnisse stark verändern. Des Weiteren gibt es zahlreiche weitere Faktoren die bei der Umsetzung eines Handelsprogramms nicht vollständig in der hypothetischen Performance berücksichtigt werden können und somit die tatsächlichen Ergebnisse beeinflussen können. Testimonial Disclaimer: Testimonials sind nicht repräsentativ für die Erfahrungen anderer Klienten oder Kunden. Dies ist keine Garantie für zukünftige Leistungen oder Erfolg

Copyright © 2021 One Good Trade UG. Alle Rechte vorbehalten.